MENU
Write me an E-Mail for personal contact information.

Über mich

 

Schon wieder eine gähnend öde Chronik?


Hey, ich bin Tobias Schreiber. Mit drei Jahren begann meine Karriere als Interior-Designer, als ich Möbel mit Raketenautos verzierte. Mit zwölf wollte ich neue Ziele erreichen und wurde ein anerkannter Illustrator. Zumindest aus Sicht meines Mathe-Lehrers. Doch während meines Abiturs am Dossenberger Gymnasium in Günzburg, fand ich dann doch meine Berufung. Ich trat als angesagter Star-Fotograf in Erscheinung und fotografierte - Achtung der kommt Flach! - Sterne. Doch trotz meiner steil ansteigenden Karriere, stellte ich mir viele Fragen. Können Delphine traurig schauen? Wann hat man von Pizza genug? Wie definiert sich Lebensqualität? Ja, wie definiert sich denn eigentlich ein gutes Leben? Ich dachte mir ein tolles Zitat aus, das meine Suche nach dem Sinn des Lebens unterstreichen sollte: "Aim for new goals, achieve them and repeat". Damit wollte ich die Suche nach meinem persönlichen Rezept für ein glückliches Leben starten. Doch wo sollte ich anfangen?

Die Suche nach dem Sinn für Humor.


Eigentlich begann diese Suche bereits in meiner Kindheit, bei einem Klassiker der deutschen Filmkultur. Bei einer "Wetten, dass..?"-Show, wollte ich herausfinden was Deutsche witzig finden. Die einzige Erkenntnis die ich erhielt? Entweder war ich kein Deutscher, oder ich teilte die deutsche Definition von "Unterhaltung" nicht. Ein neuer Ansatz leitete mich zu sogenannten Pannenshows, die so Panne waren, dass ich mir überlegen musste ob ich Sie überhaupt erwähnen sollte. Doch tatsächlich besaßen sie ein Element, was mich ab und an schmunzeln ließ. Die Katze, auch bekannt als das fünfte Element. Sie steht für eine Mischung aus Dreistigkeit, Unberechenbarkeit und (absichtlicher) Dümmlichkeit. Katzen besitzen den perfekten Cocktail für einen humorvollen Auftritt. Sie waren der Türöffner für meine Definition von Humor. Zu theoretisch? Am besten verknüpfe ich die Begriffe mit anschaulichen Beispielen.
Die Dreistigkeit · Chris Tall | Die Unberechenbarkeit · Felix Lobrecht | Die Dümmlichkeit · Vincent Pfäfflin

Die Suche nach der Zielstrebigkeit.


Wenn Sie bis hierhin nicht den Faden verloren haben, teilen Sie diese Eigenschaft mit mir. Sie sind zielstrebig. Sie bringen zu Ende, was Sie angefangen haben. Gewissermaßen steckt in jedem von uns Ehrgeiz. Allerdings hängt dieser von verschiedenen Faktoren ab. Die wichtigste Voraussetzung ist m.M.n. die Motivation und der Spaß an einer Sache. Wenn man diesen vergisst und sein Ziel zu sehr forciert, erreicht man · so meine Erfahrung · oft das Gegenteil. Wie dieser Spaß von Person zu Person aussieht, ist natürlich unterschiedlich. Hat man einmal erkannt was einen erfüllt, kann man seine Lebensziele auch besser fokussieren. Manche erfüllt es einen möglichst großen Freundeskreis zu besitzen. Einige streben das Familienglück an. Andere wiederum, wollen eine erfolgreiche Karriere. Natürlich schließen sich solche Ziele nicht unbedingt gegenseitig aus. Sie können sich auch mit der Zeit ändern. Lediglich über seine aktuell relevanten Ziele sollte man sich bewusst sein.

Die Suche nach der Balance.


Das Zusammenspiel der ersten beiden Kapitel beschreibt meine Definition von einem glücklichen Leben. Allerdings nur in Kombination mit der richtigen Balance. Das ist alles zu kryptisch? Hier kommt eine ausführliche Beschreibung. Der Humor · auch wenn er manchmal auf Sarkasmus basiert · sorgt dafür, das Leben lockerer zu sehen. Das hilft insbesondere bei Rückschlägen. Man fasst sie auf ihre Banalität zusammen und nimmt sie mit Humor. Die Zielstrebigkeit hingegen sorgt für Fortschritt, Weiterentwicklung und letzten Endes auch Selbstverwirklichung. Neben der positiven Aspekte, muss man hier jedoch darauf achten, nichts erzwingen zu wollen. Erst die Mischung aus Lockerheit und kontinuierlicher Zielstrebigkeit sorgt für die richtige Balance. Diese Balance wird auch durch Freunde, Sport, neue Kontakte, Tiere usw. hergestellt. Alles eine Frage der eigenen Persönlichkeit.

Kurz und knapp, übertragen auf mich.


Soviel zu meiner Suche nach einem erfüllten Leben im Allgemeinen. Im direkten Bezug wirkt sich das dann folgendermaßen auf meine Ziele aus. Zufrieden sein bedeutet für mich stehen zu bleiben. Das kann für einen Augenblick auch eine angenehme Ruhephase sein. Verweile ich jedoch zu lange in dieser Passivität, werde ich automatisch unzufrieden. Stattdessen möchte ich weiter voran kommen. Neue Kontakte kennen lernen, die Welt bereisen und mich auch persönlich währenddessen stetig weiterentwickeln. Gegenwärtig bedeutet das für mich: Eine solide Bachelorarbeit an der TH Nürnberg auf die Beine zu stellen. Meiner Werkstudententätigkeit bei der MWI - Corporate Identities nachzukommen. Die richtige Balance durch Freunde, Sport, neue Kontakte und einer Brise Humor behalten. Just rocket! ?