Projektnahe Zusammenarbeit mit der Marketingleiterin des Condé Nast Verlags.

Die Marketingleitern des Verlagshauses Condé Nast stellt diese Projektarbeit für das vierte Semester. Die Aufgabe ist die Entwicklung eines Raumkonzepts für deren Aula in München. Der Schwerpunkt liegt darin, eine inspirierende Idee zu entwickeln, die den Werten und gestalterischen Vorgaben des Condé Nast entspricht.

Deswegen ist ein ausführliches Briefing wichtig. Danach erfolgt eine umfangreiche Recherche des Unternehmens damit Auflagen der Corporate Identity eingehalten werden.

Kunde

Semesteraufgabe Typografie BA4

Umsetzung

Kundenbriefing, Einhaltung der Corporate Design Guidelines von Condé Nast, Realisierung eines umfangreichen Raumkonzepts

Modern. Frisch. Reduziert.

Das Corporate Design von Condé Nast ist gezeichnet von der Reduktion. Deswegen gibt es keine Farben in der visuellen Kommunikation. Der Weißraum ist groß und die Serifen der Hausschrift sind modern abgekantet. Durch den frequentierten Einsatz von Bilder wird das Auftreten wieder greifbar. Statt distanzierter Kühle, dominiert eine angenehme, zeitlose Frische das Corporate Design des Condé Nast Verlagshauses. Daneben hat jedes Magazin seine eigenen Richtlinien für die Gestaltung.

Corporate Design Portfolio - Schreiber Tobias - Schrift der 80er Jahre, Magazingestaltung Display Schriftarten, Pixel-Fonts

Elegantes, zeitloses Design

Der Eingangsbereich soll elegant, persönlich aber gleichzeitig sehr zurückhaltend erscheinen. Die Reduktion in der Gestaltung fördert das Wesentliche – die persönlichen Gespräche.

Feinschliff für das Raumkonzept.

Das Verlagshaus Condé Nast veröffentlicht Magazine für unterschiedliche Zielgruppen. Darunter befinden sich Magazine wie die Wired und Architectural Digest (AD), aber auch Publikationen wie die Vogue oder Glamour. Folglich umfasst das Angebot sowohl technisch-maskuline als auch sinnlich-feminine Magazine. Deswegen verbinde ich in meinem Raumkonzept ebenso diese beiden Geschlechter. Dafür verwende ich sowohl kalte Materialien (Aluminium, Marmor), als auch warme, weiche Materialien (Glas, Schiefer). Gebrochen mit Gravuren und metallischen Lettern, bekommt das Material ein neues Stilmittel: Die Schrift. Genauso wie die Schrift für das Verlagshaus ein elementarer Baustein ist, soll sie schließlich auch in der Raumgestaltung ihre Bedeutung erhalten.

Lang lebe der Kubismus.

Fünf Kuben in der Aula des Verlagshauses bestehen aus den definierten Materialien. Durch die vierdimensionalen Kuben entsteht immer wieder eine neue Perspektive auf die Rauminstallation. Verändernde Lichtverhältnisse und der Wandel der Perspektive, schenken den passierenden Besuchern eine phantastische Dynamik. Aber nicht nur aus der Distanz erhält man einen schönen Eindruck. Durchquerende Besucher sehen feine Gravuren in den Kuben, welche Referenz auf die Intention der Gestaltung geben. Beispielsweise enthalten die weichen Schieferplatten eine kryptischen Binärschrift. Diese Kombination steht für den Zusammenschluss der beiden Geschlechtern. Dadurch bildern sie eine harmonische Einheit. Zudem orientieren sich auch die restlichen vier Kuben an diesem Prinzip.

Corporate Design Portfolio - Schreiber Tobias - Eventgestaltung Condé Nast Verlag, Booklets 3
Corporate Design Portfolio - Schreiber Tobias - Eventgestaltung Condé Nast Verlag, Imagebild, Grobkonzept

Ein Booklet der Raumgestaltung.

Entwicklungen der Rauminstallation wurden regelmäßig in einem Booklet geführt. Dadurch wurden einzelne Punkte weiter thematisiert und ausgeschmückt. Ebenso gibt es aber auch eine Vielzahl an Ideen und Überlegungen, die aus dem Booklet gestrichen werden. Letzten Endes entsteht ein stimmiges Gesamtkonzept, dass in einem Booklet festgehalten wird. Wenn Sie mehr erfahren möchten, können Sie hier eine PDF-Datei mit weiteren Informationen herunterladen.

Corporate Design Portfolio - Schreiber Tobias - Eventgestaltung Condé Nast Verlag, Booklets 4