Die 80er Jahre – ein bedeutendes Jahrzehnt für die Typografie.

Ein Magazin über die Typografie in einem bestimmten Jahrzehnt – das ist die Aufgabenstellung des dritten Semesters in Typografie. Auf Grund der digitalen Veränderung für das Grafikdesign, habe ich mich für die 80er Jahre entschieden.

Ein faszinierendes Jahrzehnt mit zahlreichen technischen Neuerungen auf dem Consumer-Market. Das betrifft gleichermaßen die Hardware (wie Apple’s ersten Mac), als auch die ersten Software-Anwendungen. Eine komplett neue Möglichkeit enstand für das Grafikdesign: Das Desktop-Publishing.

Aufgabe

Semesteraufgabe Typografie BA3
Magazingestaltung

Umsetzung

Typografische Entwicklung in den 80er Jahren recherchieren, Inhalte aufbereiten, Layout erstellen, Magazin drucken und binden

Der Lauf der Zeit und seine Auswirkungen.

Den ersten PC veröffentlicht nicht Apple. IBM bringt 1981 den ersten PC auf den Markt. Apple ermöglicht die PC-Technik jedoch zuerst einer großen Masse durch ihren ersten Macintosh. Seit 1984 verbreitet sich durch die Kooperation mit Apple, auch Adobe’s Software, der PageMaker. Die Software ist zu Beginn alles andere als perfekt. Dennoch ist sie die erste Software, welche Desktop-Publishing am Personal Computer ermöglicht. Damit hat Paul Brainerd – der Entwickler von PageMaker – den Weg für den digitalen Wandel im Grafikdesign geebnet. Parallel zum Fortschritt bei Hard- und Software, entwickelt sich auch die Typografie in den 80er Jahren neu. Schließlich ergeben sich auch neue Anforderungen durch die neue Technik.

Corporate Design Portfolio - Schreiber Tobias - Schrift der 80er Jahre, Magazingestaltung Display Schriftarten, Pixel-Fonts

Veränderung oder Möglichkeit?

Die 80er Jahre treiben einen gewaltigen Wandel im Bereich der EDV. Die erste Grafik- und Schriftprogramme werden veröffentlicht und werfen in der Branche ganz neue Herausforderungen, aber auch eine Vielzahl an Chancen auf.

Neue Anforderungen für die Arbeit mit der Typografie.

Die ersten Bildschirme bieten eine schlechtere Auflösung gegenüber dem Druck und stellen nur 72dpi dar. Daher verändern sich die Bedingungen an Schriften. Statt filigranen Formen, ist die Lesbarkeit im Vordergrund. Die Lucida-Schriftsippe ist die erste, in der diese Einschränkung bewusst berücksichtigt und dementsprechend angepasst wird. Nicht zuletzt wegen ihrer weitläufigen Verbreitung als Macintosh Systemschrift, wird die Lucida als die Schrift der 80er Jahregenannt.

Doch auch andere Schriftarten werden in dieser Zeit entworfen. Die Avenir von Adrian Frutiger wird von ihm selbst als „die bessere Futura“ tituliert. Im Gegensatz zur 1927 von Paul Renner entworfenen Futura, beinhaltet die Avenir wieder weichere Formen trotz ihrer konstruierten Basis. Auch andere interessante Schriften, wie die Rotis von Otl AicherdieNimbus Sans und sogar die Neue Helvetica werden in den 80er Jahren veröffentlicht. Weitere namhafte Schriften wie die FF Meta von Erik Spiekermann oder die Corporate A-S-E (die Hausschrift von Mercedes-Benz) werden auch bereits in den 80er Jahren entwickelt.

Corporate Design Portfolio - Schreiber Tobias - Schrift der 80er Jahre, Magazingestaltung Akzidenz Grotesk, Otl Aicher
Corporate Design Portfolio - Schreiber Tobias - Schrift der 80er Jahre, Magazingestaltung Braun Logodesign